Hilfe für die Ukraine – Flüchtlingssituation

Die Gemeinde sucht Wohnungen zur Unterbringung Geflüchteter sowie Personen, die ukrainisch oder russisch sprechen. Weitere Informationen rund um Hilfsmöglichkeiten erhalten Sie hier.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

durch den Krieg in der Ukraine befinden sich derzeit viele Menschen auf der Flucht vor Kämpfen und suchen Sicherheit und Zuflucht in Europa. Bundesweit laufen Hilfsmaßnahmen für die Vertriebenen an. In Baden-Württemberg übernimmt das Landesministerium für Justiz und Migration die zentrale Koordination. Auch der Landkreis Biberach zeigt Solidarität und bietet Hilfe für Vertriebene aus der Ukraine. Auf der kreiseigenen Homepage www.biberach.de/ukraine finden Sie ausführliche Informationen hierzu.

Derzeit ist noch nicht absehbar, wann bzw. wie viele Kriegsflüchtlinge bei uns in der Gemeinde ankommen werden. Die Zuteilung erfolgt durch das Land bzw. den Landkreis.

Darüber hinaus nehmen auch die Flüchtlingszahlen aus anderen Ländern wieder spürbar zu, sodass wir auch hier noch ein Aufnahmesoll von 18 Personen haben. Auch wenn wir uns ständig bemühen, Flüchtlinge bei uns aufzunehmen, wird sich das Aufnahmesoll ohne ausreichenden Wohnraum nicht verringern lassen.

Daher suchen wir:

  • Wohnungen für die Unterbringung Geflüchteter (auch für Flüchtlinge, die aktuell in einer Gemeinschaftsunterkunft sind, um dadurch dann Platz für ukrainische Kriegsflüchtlinge zu schaffen). Bitte bedenken Sie hierbei, dass eine Belegung im Idealfall für mehrere Monate möglich sein sollte.
  • Personen die ukrainisch oder russisch sprechen, um die Aufnahme der Geflüchteten zu unterstützen.

Melden sie sich dafür gerne unter der 08395 9405-12 oder über rathaus@rot.de. Kommen Sie auch bei Fragen auf uns zu.

Der Helferkreis unterstützt uns hierbei – Helfer gesucht!

Der Helferkreis Rot kümmert sich um ein gutes Ankommen und eine gute Integration der Flüchtlinge vor Ort. Wer sich hier engagieren möchte, kann sich gerne an Frau Schmidberger (Tel. 08395/7112) oder die Gemeinde (Tel. 08395/9405-12) wenden.

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten:

  • Möglichkeiten rund um Geldspenden sind auf der Homepage des Landkreises zusammengestellt (biberach.de/ukraine).
  • Die Weitergabe von Sachspenden gestaltet sich derzeit als schwierig, da es kaum möglich ist, diese ins Land zu liefern. Sollte hier Bedarf bestehen, wird es ebenfalls über die Homepage des Landkreises (biberach.de/ukraine) kommuniziert.

Allen, die in dieser Situation einen wichtigen Beitrag leisten, danke ich von Herzen.

Ihre Irene Brauchle, Bürgermeisterin